Einträge von Jana Rothmann

Mein PJ in Mwanza in Tansania

Mein Name ist Josephine Lang und ich habe die erste Hälfte meines 2. Tertials in Mwanza am Bugando Medical Center absolviert. Um einen Eindruck vom Land und von den Leuten zu erlangen, reisten wir vor Beginn 2 Wochen. Für diese 2 Wochen nahm ich Urlaub in meinem ersten Tertial. Wir starteten in Frankfurt und flogen […]

Erfahrungsbericht: Aachen während Corona

Neu ist sie. Komplett neu. Die Herausforderung, vor die uns das SARS-Cov2-Virus momentan stellt, scheint kaum einer bisher so erlebt zu haben. Zumindest die „jüngeren“ Jahrgänge, die weder mit Krieg noch der Nachkriegszeit konfrontiert wurden, kennen großartige Ausnahmezustände wohl kaum in dieser Art. Der Wirtschaft ging es in den letzten Jahren, wenn man es grob […]

Erfahrungsbericht: Wenn die Welt pausiert…

… Gedanken und Ausblick über einige Perspektiven der Covid-19-Pandemie.Der 25.03.2020, ist Tag 62 seit der Abriegelung der Stadt Wuhan.Seit dem 23.01.2020 bildete sich bei mir allmählich eine neue Gewohnheit: Jeden Morgen das Handy zu checken, um sich über die Zahl der Infizierten zu informieren auf „丁香园“ (dxy), Chinas beliebtestem Portal für Ärzte. Eine verlässlichere Quelle […]

Erfahrungsbericht: Medizinstudent in Zeiten der Corona Krise

Es ist der 20. März 2020. Weite Teile des Landes stehen still und das Coronavirus SARS-CoV2 hat das öffentliche Leben fest im Griff. Viele Menschen gehen nun keiner Arbeit mehr nach. Der Großteil der Bevölkerung begibt sich in eine freiwillige Isolation. Die Dauer dieser Maßnahmen ist ungewiss. Niemand weiß, wann die Uni wieder starten wird […]

Auslandsstipendium PJ für Afrika erfolgreich vergeben

Josephine hat es geschafft. Sie hat sich ein Auslandsstipendium für ihr PJ in Afrika in Höhe von 500 € gesichert. Wir wünschen Josephine viel Erfolg bei ihrem PJ in Afrika und freuen uns auf den entsprechenden Erfahrungsbericht. Dieser wird nach ihrem PJ auf jungmediziner.de erscheinen.

Erfahrungsbericht: Überlebenstipps für den Medizineralltag

Es ist allbekannt. Wer Medizin studiert, tut vor allem eins: Studieren. Nicht nur in genüsslicher Länge sechs Jahre lang, sondern unter dem Semester dabei auch gerne bis zu etlichen Stunden am Tag. Es scheint, als seien wir gerade davon besessen, uns mit Lehrbüchern, Vorlesungsunterlagen und Zusammenschriften an den Schreibtisch zu setzen und uns das Gehirn […]