Erklärung zum Begriff des mitversicherten "Erweiterter Strafrechtsschutz"

In vielen Fällen werden bei einem durch Mediziner verursachten Behandlungsfehler zivilrechtliche und strafrechtliche Verfahren parallel eingeleitet, was existentiell gefährdend sein kann, wenn kein ausreichend umfangreicher beruflicher Strafrechtsschutz versichert wurde.

Ein Beispiel
(bitte beachten Sie jedoch, dass es im konkreten Schadenfall evtl. zu Abweichungen kommen kann):
In eigener Praxis, erstellt ein Arzt ein Gutachten über eine von ihm behandelte Patientin. Aufgrund des Inhalts des Gutachtens wird die psychiatrische Einweisung der Patientin veranlasst. In einem späteren Einweisungsverfahren kommen die Gutachter des Gerichts zu einer anderen Bewertung und die Patientin wird rehabilitiert. Sie stellt nun eine Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft gegen den Arzt wegen Freiheitsentziehung, verursacht durch das grob fahrlässig fehlerhafte Gutachten des Arztes.

In diesem Fall übernimmt die Berufshaftpflichtversicherung die Kosten der Rechtsvertretung im strafrechtlichen Ermittlungsverfahren und auch die Kosten der anwaltschaftlichen Vertretung in einem etwaigen Hauptsacheverfahren. Sollte sich der Vorwurf bestätigen, kann die dann von einem Gericht verhängte Geldstrafe allerdings nicht von der Berufshaftpflichtversicherung übernommen werden.

Allgemeine Hinweise:

Der Erweiterte Strafrechtsschutz ist generell Gegenstand unserer Berufshaftpflichtversicherung für Medizinstudenten und Jungmediziner. Dieser Einschluss erweitert den im Rahmen der Allgemeinen Versicherungsbedingungen für die Berufshaftpflichtversicherung bereits gewährten "Rechtsschutz" insofern, als auch die Gerichtskosten und nicht nur die gebührenmäßigen Kosten der Verteidigung eingeschlossen werden und die Übernahme der Verteidigungskosten nicht mehr in das Ermessen des Versicherers gestellt wird!

Es handelt sich um keine generelle "Rechtsschutzversicherung". Gedeckt sind vielmehr lediglich Strafverfahrenskosten wegen eines strafrechtlichen Ereignisses, das einen unter die Berufshaftpflichtversicherung fallenden Haftpflichtanspruch zur Folge haben kann.

Da es sich hierbei um ein zunehmend häufiger vorkommendes und existenzgefährdendes Risiko handelt, muss jeder Mediziner darauf bedacht sein, die vorgenannten Kosten einer solch umfassenden strafrechtlichen Verteidigung zu versichern. Dieser umfassende Versicherungsschutz wird nicht von allen Berufshaftpflichtversicherungen bedingungsgemäß gleichermaßen abgedeckt.

 




Hinweis

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.