Residenzlauf: Medizin(er) der sportlichen Version

Mal etwas bewegungsreicher als am Schreibtisch sitzen und studieren. Sie können auch anders, die Mediziner. Am vergangenen Sonntag, den 14. April, waren gleich mehrere Medizinstudierende im Team der jungmediziner für den Fit-and-Fun Lauf über 5km um die allbekannte Residenz am Start. Kühles Wetter mit den ein oder anderen Sonnenstrahlen sorgten am besagten Tag für nahezu optimales Laufwetter. Zumindest deutlich besseres als im vergangenen Jahr, bei dem die brühende Hitze sicherlich die ein oder andere Bestzeit in den Sand setzte.

Nicht minder erfolgreich als das Wetter waren vor allem die Läuferinnen des jungmediziner-Teams, die nicht nur das gesamte Podest mit den Trikots schmückten, sondern sich gleich zu fünft unter die Top6 platzierten und damit glasklar die Teamwertung für sich entscheiden konnten.
Auch bei den Männern gab es schnelle Zeiten zu verbuchen, sodass sich hier zwei Läufer unter die Top 20 mischen konnten. Hammer Teamleistung kann man da nur sagen.

Hauptsache ist natürlich, dass ein jeder allem voran seinen Spaß hatte, denn der Lauf trägt ja nicht umsonst das Wort „Fun“ in sich. Aber mit den vielen motivierenden und lautstark anfeuernden Zuschauern, war das gar nicht so schwer. ;)
Trotzdem ist es immer wieder schön, wenn noch parallel zum Studium Erfolge in den verschiedensten Lebenslagen zu verzeichnen sind, so auch dem Sport. Ich würde mal sagen, so viele strahlende Gesichter, sieht man immer wieder gerne – auch das eigene natürlich – schließlich durfte ich mich beim Lauf selbst auf Rang 3 einordnen und sogar meine persönliche Bestzeit über die Distanz aufstellen. Die Fitness ist während der Physikumszeit also definitiv nicht komplett verloren gegangen. :)

Damit lässt sich also gesagt sein: Der Residenzlauf war mal wieder ein voller Erfolg! Es konnten neue Gesichter im Team begrüßt und neue Bekanntschaften geschlossen werden. Und so wie es aussieht, ist die Wahrscheinlichkeit, den ein oder anderen auch nächstes Jahr wieder zur jungmediziner-Truppe zählen zu dürfen, nicht gerade klein.

Ich für meinen Teil würde mich auf jeden Fall freuen, auch dann wieder an den Start zu gehen. Einen sportlichen und sonnigen Mai wünscht,

Eure Mareike,
Medizinstudentin an der Universität Würzburg und jungmediziner.de Campus Captain